Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/fuenf-freunde

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Anfang

18.4.07 23:28


Erinnerung

"Komisch, dass sie all die Dinge, die Mädchen gewöhnlich tun, nicht mag - Kochen Waschen, Geschirrspülen." - "Warum machst Du Dir Gedanken über den Abwasch, sieh doch nur, wie Timmy förmlich darauf wartet, die Teller fein säublerich abzulecken!" - Gelächter... ...dann kann der Spaß ja beginnen!
19.4.07 16:13


Auf der Felseninsel

"Wie wunnebar, wie wunnebar!", Berta begutachtete voller Stolz das von Georgie gerade an der Wand im Eingang des Hotels angebrachte Gemälde. Georgie trat einen Schritt zurück und atmete auf. "Puh, endlich hängt das verdammt Ding gerade! Aber, ach, es ist wirklich eine tolle Ansicht von der Felseninsel. Da hat Julian wirklich eine sehr gute Malerin aufgetan. Schade nur, dass er es nicht selbst vorbeibringen konnte. Er ist wirklich viel zu beschäftigt mit seiner Galerie." "Ah, von wegen Galerie, „ konterte Berta, "bestimmt ist ihm wieder so ein Zuckerpüppchen dazwischen gekommen, das ach, so interessiert ist an seinem Kunstwissen! Von wegen - soll ich Dir meine Briefmarkensammlung zeigen...!"

Georgie grinste Berta voller Zuneigung an und konnte ihr Glück selbst noch nicht fassen. Wer hätte gedacht, dass sich ihr Leben einmal so entwickeln würde. Kaum 10 Jahre nachdem sie Berta bei einem ihrer Abenteuer kennen gelernt hatte, hatten die beiden sich an der Universität wiedergetroffen. Georgie sollte, nach Onkel Quentins Plan BWL studieren und Berta hatte sich für Jura eingeschrieben. Beide waren nach nur 2 Semestern nicht wirklich glücklich mit ihrem Studium und liefen sich bei einer Sommerparty über den Weg. Damals hätte Georgie auch nie gedacht, dass sie sich einmal in eine Frau verlieben würde. Nun, gut, Männer fand sie schon immer etwas nervig, aber, nun, ja, eine Frau...das war dann doch etwas anderes. Aber als sie Berta dabei zusah, wie diese versuchte eine Sektflasche zu öffnen, in diesem schönen Sommerkleid und der ganze Sekt sich darauf ergoss, als der Korken schließlich absprang. Tja, da war es um sie geschehen. Und was für ein Glück, das Berta eben diese Gefühle erwiderte!

Schon im Herbst beschlossen die beiden zusammenzuziehen und erst einmal in einem Hotel zu jobben, um zu überlegen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollten. Und damit nahm ihr gemeinsames Abenteuer auch schon seinen Lauf. Nun, sechs Jahre später hatten sie endlich ihr eigenes kleines Hotel auf der Felseninsel eröffnet. Es war gar nicht so leicht gewesen die Banken zu den notwendigen Krediten zu überreden, aber immerhin hatten sie sowohl von Georges Eltern, als auch von Bertas Dad einen großzügigen Vorschuss erhalten, um alles in die Wege zu leiten. Und nun endlich: Diesen Sommer sollte die Eröffnung stattfinden!!!!

"Crash, dong, beng." Ein höllischer Lärm kam aus dem oberen Stockwerk. Georgie und Berta rannten hinauf und fanden sich wieder in einem Chaos aus Bettlaken, Nachttischlampe und umgefallenen Stuhl. "Was ist denn das nun schon wieder!" schrie Berta, während Georgie schon dabei war alles aufzuheben. Da, aus einer Ecke des Bettlakens lugte eine schwarze Hundenase heraus! "Tommy! Was für einen Unsinn machst Du da schon wieder" rief Georgie lachend und zog einen Welpen aus dem Chaos. Wenn das Dein Großvater Timmy wüsste, dann könntest Du etwas erleben. Wo sind denn Deine Geschwister?" Wie auf Stickwort kamen unter dem Bett drei weitere Welpen hervorgekrochen.

Neben dem Hotel betrieben die beiden noch eine kleine "Hundezucht", und scheinbar hatte sich ihr letzter Wurf selbstständig gemacht. "Aber was haben die überhaupt hier oben verloren?" fragte Berta. Und wie als Antwort sahen die beiden eine Korb mit einem Tuch und der Arm, der diesen Korb trug, gehörte Wilfried! "Oh, sorry, ihr beiden, ich wollte nur schnell den lecken Wasserhahn auf Zimmer 12 reparieren und hab sie einfach mit hochgenommen. Er grinste über das ganze Gesicht! "Die kleinen Strolche! Fast so selbstständig wie ihr Großvater!" "Das kannst Du laut sagen! Aber sie sind so wunnebar!" erwiderte Berta.

"Sag mal Wilfried“, fragte Georgie, "wie sieht es denn mit den letzten Bestellungen aus? Kommen die Leckereien noch pünktlich an, damit wir sie auf die Insel bringen können?" "Oh, gar kein Problem! Und ich habe mir schon mal ein paar neue und gaaaanz köstliche Rezepte ausgedacht. In der Küche liegen schon ein paar Probetörtchen zum Auskühlen!" "Was Kuchen....lecker, hmmm!" und während sie dies riefen waren die beiden Mädels schon auf und davon in Richtung Küche unterwegs. "Halt, stopp, ihr werdet doch wohl nicht..."! rief Wilfried den beiden noch hinterher...

 

 

23.4.07 09:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung